Gute Tat in allzu hektischer Zeit

Spende: Seehofschule, Litauisches Gymnasium und Kindertagesstätte erhalten Spende von Kirchengemeinden und Kleingärtnern

Die Verantwortlichen der Seehofschule, des Litauischen Gymnasiums und der evangelischen Kindertagesstätte freuen sich über die Spenden der Kirchengemeinden und der Kleingärtner.

© ron

Hüttenfeld. Ungewöhnlich viele Gäste waren gekommen, als sich das Adventsfenster in der Hüttenfelder Seehofschule öffnete. Kein Wunder. Schließlich wurden im Rahmen dieser Veranstaltung gleich drei Institutionen reich beschenkt: Rainer Brauksiepe von der katholischen Herz-Jesu- und Ulrich Thomas von der evangelischen Kirchengemeinde hatten Schecks von je 300 Euro im Gepäck.

Sie gingen an den Förderverein der Seehof-Grundschule, das litauische Gymnasium und die evangelische Kindertagesstätte. Die Gelder stammen aus den Gewinnen des Gemeindefestes und des Basars. Den beim Sommerfest der Kleingärtner erwirtschafteten Gewinn von 200 Euro überreichte Hans Peter Kilian zudem an die Kindertagesstätte.

Bevor es soweit war, wurde vor dem bunt geschmückten Adventsfenster der Seehof-Schule gesungen, gebetet und einer besinnlichen Weihnachtsgeschichte gelauscht, die von Schülern in verteilten Rollen vorgelesen wurde. „Zuviel Weihnachten“ war der Titel der Erzählung von Dino Buzzati, in der den Zuhörern einmal mehr der Kontrast zwischen besinnlicher Weihnacht und dem alltäglichen Trubel vor Augen geführt wurde.

Ochse und Esel, die einst der Geburt Jesu beiwohnten, sind inzwischen längst im Himmel und beschließen zur Weihnachtszeit, der Erde nach 2000 Jahren mal wieder einen Besuch abzustatten. Doch in der Hektik der Straßen und Einkaufsmärkte, in der sich die Menschen nur noch ein gehetztes „Fröhliche Weihnachten“ zurufen, vermissen die beiden die besinnliche Ruhe, wie sie einst im Stall vorzufinden war. In der heutigen Zeit herrsche eben zu viel Weihnachten. ron

 

© Südhessen Morgen, Freitag, 20.12.2013